GAZETKA

Informationen des Polnischen Kulturvereins und der Vereinigung der Polen in Berlin über Ereignisse aus dem deutsch-polnischen Kulturleben

05/29/03

Berlin   marzec - maj/März-Mai 2003

Nr 54

 

 

 

 

Gedenkkonzert

Strona 6

Anlässlich des 60.Jahrestages des Aufstandes im Warschauer Ghetto lud am 13. April der polnische Botschafter in Berlin Dr. Andrzej Byrt ins Haus des Rundfunks zu einem Gedenkkonzert ein. In Anwesenheit des Ehrengastes Herrn Szymon Szurmiej, eines Zeitzeugen und Überlebenden des Holocaust, gab es neben der unmissverständlichen Ansprache des Botschafters bewegende musikalische Kompositionen von Jacek Sykulski. Studenten des Akademischen Chores aus Posen sangen Sykulskis Bearbeitungen katholischer und jüdischer Stücke.

Der Warschauer Ghetto-Aufstand war  und wird für immer bleiben „das Symbol allen Widerstandes gegen Mord, Unterdrückung und Terror-Regimes“, wie S. Preuss in der „Berliner Zeitung“ vom 15.04.2003 schreibt. Ferner schreibt S. Preuss, dass Botschafter Byrt in seiner Rede „Länder rühmte, die auch heute noch bereit sind, andere Völker von Tyrannen zu befreien und Schlimmeres für die Zukunft zu verhindern“.

Diese Veranstaltung machte deutlich, dass die ermordeten und gefallenen Juden Teil der polnischen Gesellschaft sind und dem polnischen Volk angehören. Das Gedenkkonzert unterstrich die Selbstverständlichkeit der aufrichtigen Trauer um die Opfer. Am Ende sang der Chor die israelische Nationalhymne. Die Anwesenden erhoben sich. Es war ein Abend, der Hoffnung macht darauf, dass die Geschichte nicht nur aufklärt, sondern auch Neues entstehen lässt wie Einigkeit und Abbau von Vorurteilen.

T.S.

 

Im Grossen Sendesaal des RBB

Foto: B.S.

Jahrestag des Todes von Gräfin Dönhoff

Vor einem Jahr starb Marion Gräfin Dönhoff, eine außergewöhnliche Frau, Publizistin und Buchautorin, vor allem aber eine unermüdliche Streiterin für die deutsch-polnische Versöhnung. Anlässlich des ersten Jahrestages des Todes von Gräfin Dönhoff veranstaltete das Polnische Institut in Berlin am 14.03.2003 eine Diskussion über das ereignisreiche und bescheidene Leben von Gräfin Dönhoff, aber auch über die positive Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehungen. An der Diskussion nahmen teil Frau Professor Rita Süssmuth, ehemalige Bundes-ministerin und Frau Professor Dorota Simonides, Leiterin des Lehrstuhls für Folkloristik an der Universität Opole. Die Diskussion moderierte Wolfgang Templin.

B.S.

 

Foto: B.S.

 

 

 

 

poprzednia następna strona
Home

Adres GAZETKI (eMail)

 

 

C2003

29.05.2003 16:39:09